Spiel mit den Schmuddelkindern

Der Labrador als solcher ist ja selbstreinigend. Habe ich mal gelesen und das stimmt auch: Überlässt man einen schmutzigen Labbi eine Weile sich selbst, ist er irgendwann wieder sauber.

Praktisch, könnte man meinen. Nur verschwindet Materie ja nicht einfach so und bloß, weil sie sich nicht mehr im Hundefell befindet, bedeutet das noch nicht, dass man keinen Ärger mehr mit ihr hat. Sie befindet sich dann nämlich in der Wohnung.

Rumo und ich sind Experten in Sachen Dreckaufnahme und Dreckbeseitigung. Ersteres wird vom Wolpertinger sehr enthusiastisch zelebriert, Zweiteres von uns beiden mit etwas weniger Begeisterung. „Spiel mit den Schmuddelkindern“ weiterlesen

12tel-Blick im Oktober

Der Herbst, der Herbst, der Herbst ist da. Und bis ich das Bild vom 15.10. mal poste, ist der auch schon bald wieder vorbei.

Macht aber nichts, denn wir hatten und haben dieses Jahr tatsächlich einen oft sehr goldenen Oktober hier im schönen Leipzig. Das Foto ist dieses Mal eins meiner liebsten geworden, auch wenn der Februar für mich immer noch vorne liegt. „12tel-Blick im Oktober“ weiterlesen

Der Stadtwauz und der Landwauz

Seit ich Hundebesitzerin bin und mich im Internet und im realen Leben mit anderen Hundebesitzern auseinandersetze, wird vieles, das ich bislang für reine Geschmacks- oder Ermessenssache gehalten habe plötzlich zu einer Frage der Moral. Wenn man nicht aufpasst, ist man nach einer Äußerung über persönliche Vorlieben nicht mehr ein Mensch, der dieses oder jenes mag oder nicht mag, sondern entweder ein guter oder schlechter Hundehalter respektive ein guter oder schlechter Mensch. „Der Stadtwauz und der Landwauz“ weiterlesen

12tel-Blick im September

Ladies and Gentledogs, wir präsentieren heute: Den braunen Blitz!

Ja, das Wetter und die Uhrzeit haben am Sonntag nicht so recht mitgespielt. Wir hatten schon gelegentlich Probleme, bei schlechten Lichtverhältnissen im Wald den Wolpertinger im Sprung richtig scharf zu stellen, aber beim Septemberfoto ist es noch etwas schiefer gegangen. Macht aber nichts, gehört alles dazu. Der braune Hund ist einfach schneller als sein Schatten, für das menschliche Auge nicht klar zu erfassen. Und er lag ja auch wirklich diesmal besonders windschnittig in der Luft. „12tel-Blick im September“ weiterlesen

12tel-Blick im August

Ich schreibe bald wieder! Und sogar mehrere Beiträge! Sprach sie und verschwand in der Versenkung.

Meine lieben Leser, dieser Eintrag beginnt mit der Bitte um Entschuldigung. Die oben genannte Versenkung müsst Ihr Euch gefüllt mit abgekratzter Tapete, vollen und leeren Farbeimern, abgeklopften Fliesen und nicht zuletzt einer riesigen Menge Umzugskartons vorstellen. Garniert wurde diese Mischung durch überraschenden Internetausfall und wenig überraschender Stressabfall-Krankheit, die sich pünktlich nach getaner Arbeit einstellte. „12tel-Blick im August“ weiterlesen